Intensiv-Haus-und Krankenpflegedienst NEMO



Nah-Effektiv-Mobil-Organisiert = NEMO


Beratung zur Ernährung

19.09.2017

Adipös? Kachektisch? Oder fehlernährt?

Hier ein Beispiel für ein ausführliches Beratungsgespräch zum Thema Ernährung. Auf jeden Fall darf diese Beratung nicht vergessen werden im Pflegealltag. Fragen Sie uns. Wir Beraten Sie auch zu anderen Themen. Wenn Sie regelmäßige Informationen möchsten tragen Sie sich einfach in unseren NEWSLETTER ein.

Beratung zur Ernährung

Was ist eine Mangelernährung?

  • Es können grundsätzlich zwei Formen der Mangelernährung unterschieden werden:
  • Eine unzureichende Energiezufuhr (Unterernährung), etwa durch Hungern (in Industrieländern häufig Anorexia nervosa), sowie durch Krankheiten, die die Nährstoffaufnahme bzw. die Verstoffwechselung behindern (z. B. Morbus Crohn, Diabetes mellitus).
  • Eine ausreichende Energiezufuhr, aber ein Mangel an Proteinen, Vitaminen und / oder Mineralien, etwa durch eine sehr einseitige Ernährung ohne frisches Obst und Gemüse (Mangelernährung).

Welche Risikofaktoren haben einen Einfluss? Wer ist besonders gefährdet?

Krankheiten, medikamentöse Therapie, Alterserscheinungen:

  • akute und chronische Krankheiten, ggf. mit Schmerzzuständen
  • Krankheiten, die mit dem Verlust kognitiver Fähigkeiten einhergehen, etwa Demenz
  • Nebenwirkungen von Medikamenten, z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Geruchs- und Geschmacksveränderungen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit
  • körperliche Einschränkungen, etwa eine Halbseitenlähmung, Einsteifung einzelner Gelenke
  • Erkrankungen, die zu einem erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf bzw. zu einem erhöhten Flüssigkeitsbedarf führen, etwa Infektionen mit Fieber, Wundheilungsstörungen z. B. Dekubitus, Tumorerkrankungen, erhöhter Bewegungsdrang bei demenziellen Erkrankungen
  • eingeschränkter Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schluckstörungen
  • schlechter Mund- und Zahnstatus

psycho-soziale Einschränkungen:

  • Depression
  • Mangel an sozialen Kontakten, soziale Isolation
  • Ungünstig gelerntes und gelebtes Ernährungsverhalten durch Armut, Gewohnheit, Unwissen, Drogenabhängigkeit
  • Ängste vor Allergien oder Unverträglichkeiten
  • Wahnvorstellungen, etwa die Vorstellung, das Essen und die Getränke könnten vergiftet sein
  • religiöse oder weltanschauliche Ernährungsgewohnheiten (etwa koscheres Essen im Judentum, vegetarische Ernährung, Verzicht auf Schweinefleisch bei Moslems)

ungeeignete Umgebungsfaktoren:

  • Unterbrechung der Mahlzeit,
  • unangenehme Gerüche,
  • keine flexiblen Essenszeiten,
  • mangelnde Unterstützung seitens des Personals,
  • fehlende Hilfsmittel, um eine selbständige Nahrungsaufnahme zu ermöglichen usw.

Bei Ihnen / Ihrem Angehörigen / Ihrem Betreuten wurde im Rahmen einer Risikoanalyse ein Ernährungsdefizit festgestellt.

Wir schlagen deshalb folgende Maßnahmen vor, damit der Ernährungszustand wieder verbessert wird:

O

Durchführung einer Ernährungsberatung

O

Logopädie zur Behandlung der Schluckstörung

O

Besuch eines Zahnarztes bei Kaubeschwerden und schlechtem Mundstatus (Entzündungen, Mundtrockenheit)

O

Facharztbesuch Gastroenterologie zum Abklären von Erkrankungen des Verdauungsapparates

O

Einsatz von Hilfsmitteln, z. B. besonderes Besteck, Tasse mit Griffverstärkung, Teller mit erhöhtem Rand, Benutzung von Trinkhalmen

O

Wunschkost, also die Wahlmöglichkeit der Speisen für den Klienten

O

Einbezug des Klienten die Speisenherstellung (hat eine appetitanregende Wirkung),

O

Einsatz von Fingerfood (mundgerechte Zubereitung des Essens)

O

Einsatz von Trinknahrung (sog. "Astronautenkost". Sie gibt es für zahlreiche Krankheitsbilder, u.a. auch hochkalorische Trinknahrung für Demenzkranke)

O

Essen mit einheitlicher Konsistenz. (Diese Speisen sind nicht zwangsläufig immer püriert. Es gibt etwa auch passierte, dickflüssige Gerichte. Falls möglich wird etwa nur das Fleisch oder der Fisch püriert, nicht aber die anderen Komponenten. Oder das Brot wird von der Rinde befreit und ist so leichter zu kauen.)

O

Überprüfung der täglich einzunehmenden Medikamente auf Nebenwirkungen wie Übelkeit/ Erbrechen und Störung der Geschmacksempfindungen

O

Behandlung einer Depression

O

Diskussion aller Beteiligten über die Anlage einer PEG unter Beachtung des Klientenwillens (Patientenverfügung)

O

_______________________________

O

_______________________________

O

_______________________________

Die wichtigsten Fragen

Was ist der Expertenstandard Ernährung?

  • 2009 wurde in Deutschland von verschiedenen Fachleuten ein Expertenstandard zum Ernährungsmanagement entwickelt. Dieser beschäftigt sich mit Maßnahmen und Möglichkeiten, mit denen Pflegebedürftige richtig und ausgewogen ernährt werden können. Hier wird auch beschrieben, wie eine Magensonde zur Ernährung möglichst lange hinausgezögert oder sogar ganz vermieden werden kann.

Was ist ein Ernährungsscreening und - assessment?

  • Wir nutzen das Mini Nutritional Assessment -Long Form von der Firma Nestle. Dieser Anamnesebogen wird im Expertenstandard als ein Instrument für die ambulante Pflege genannt. Mithilfe der Ergebnisse sollten die Ursachen und Pflegemaßnahmen festgelegt werden.

Wer kommt für die Kosten der Sondennahrung auf?

  • Die Kosten für die Sondennahrung übernimmt immer die Krankenkasse, wenn eine entsprechende Erkrankung vorliegt.

Wer bezahlt die spezielle Trinknahrung (Astronautenkost)?

  • Wenn die Trinknahrung medizinisch notwendig ist, etwa um einen erheblichen Gewichtsverlust in kurzer Zeit zu stoppen, dann übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Aber manchmal ist es auch notwendig, sich bei Ablehnung durch die Krankenkasse zu wehren und einen Widerspruch einzulegen.

Kann mein Angehöriger trotz einer Magensonde noch normal essen?

  • Ja, sofern er oder sie keine erhebliche Schluckstörung aufweist, kann z.B. ein Joghurt eingegeben werden. Es ist sehr sinnvoll und wünschenswert, dass der Klient mit einer Magensonde auch über den normalen Weg isst. Damit wird er nicht ausgegrenzt und kann mit allen Sinnen genießen.

 

Wenn Sie verschiedene Maßnahmen zur Vermeidung oder zur Linderung einer Mangelernährung nicht wünschen, können Sie diese hier eintragen:

 

 

 

weitere Anmerkungen:

 

 

 

Ich wurde über Maßnahmen zur Vermeidung oder zur Linderung einer Mangelernährung aufgeklärt.

 

 

 

______________________________
Datum, Unterschrift Pflegebedürftiger/ Datum,
Angehöriger/ Gesetzlicher Betreuer

________________________
Unterschrift Mitarbeiter

NEWSLETTER Eintrag hier klicken

© 2017 NEMOPFLEGE GmbH

empty